Hört Hört! Das gibt es Neues aus dem Hause Malhus!

19.07.2020 – wunder gibt es. punkt.

Ihr werdet es nicht glauben!
ohneohren hat meinen Beitrag zur Ausschreibung „Das Dampfbein schwingen“ angenommen! Waaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!
Okay, geht schon wieder, keine Sorge. Ich bin gleichzeitig sprachlos, stolz und fassungslos, dass das geklappt hat und das die Verlegerin Rima Hadley mindestens genauso toll findet wie ich. Und das Beste an dem Ganzen ist, dass meine Schreibkollegin Roxane ebenfalls mit ihrer Geschichte angenommen wurde und wir ein „Pärchen“ bilden. Das ist so cool!
Die Anthologie erscheint um den Jahreswechsel 20/21 herum. Ich bin schon so gespannt darauf, wie es weitergeht, wie das Cover aussieht, was das Lektorat zu meiner Geschichte sagt, etc. Jedenfalls freu ich mich jetzt erstmal ein paar Monate wie ein kleiner Schneehase! 😀

01.06.2020 – SPontanität ist gefragt!

Über Twitter wurde immer wieder die Ausschreibung „Das Dampfbein schwingen“ des in Wien ansässigen Verlages „ohneohren“ in meine Timeline gespült. Für mich war diese Ausschreibung jedoch von vornherein ausgeschlossen, weil ich mich mit Steampunk nicht auskenne (was ich schade finde und ändern sollte).
Während ich für eine andere Kurzgeschichte nach Namen suchte (lateinische Bedeutungen, etc), bin ich in der Liste über einen Ausdruck gestolpert, den ich toll fand:
Rima Hadley (das ist eine Rille auf dem Mond *gähn*).
Ich sagte meiner Freundin und Schreibkumpanin Roxane, dass das ein klasse Name für eine Steampunkprota wäre und sie antwortete: „Vier Tage hast du ja noch Zeit für’s Dampfbein!“ Mein Ehrgeiz war geweckt.
Und ich habe tatsächlich in vier Tagen eine Idee entwickelt, eine Rohfassung geschrieben, zwei Testleser permanent belästigt und – schlussendlich – vor wenigen Minuten meinen Beitrag eingereicht.
Ich bin gespannt, ob der Verlegerin meine Interpretation der Mondrille gefällt. Wie es ausgeht, werdet ihr natürlich hier erfahren!

15.04.2020 – Dritte Kurzgeschichte ist eingereicht!

Ostern ist mir die liebste Zeit im Jahr. Bei mir als Hasenenthusiasten kein Wunder 😀
Diese Woche habe ich Urlaub und nutze die zehn (!) Tage freie Zeit am Stück , um viel zu schreiben. Ergebnis des Ganzen ist, dass ich heute meinen Beitrag zur „Wundersame Haustiere und wie man sie überlebt“ einreichen konnte. Wuhu!
Ich hatte drei ganz tolle Testleser, die mich auf einige Logikfehler hingewiesen haben. Nun hoffe und bange ich, dass den Herausgeber_innen meine Geschichte gefällt. Die Deadline dafür ist erst am 15.07.2020, also muss ich mich noch ganz schön lange in Geduld üben.

Nun mache ich mich an die Kurzgeschichte für die nächste Ausschreibung. Dieses Mal lautet der Titel „Fragmentarische Artefakte“, ein wirklich spannendes Thema! Ich habe mich noch nie in düsterer Phantastik versucht, aber die Herausforderung nehme ich gerne an 🙂

04.04.2020 – Absage „Schatten“-Anthologie

Heute erreichte mich eine E-Mail des LITAC Verlages mit einer Absage. Leider hat es meine Geschichte „Eklipse“ nicht in ihre Anthologie geschafft. Das ist sehr schade, aber vermutlich hat sie einfach nicht ins Programm gepasst, sie ist schon etwas spezieller, glaube ich.
Vielleicht ergibt sich bei einer anderen Ausschreibung, bei der kein Thema vorgegeben ist, noch eine Chance für meine Geschichte.

25.03.2020 – Mühsam ernährt sich das Autorhörnchen

Keine LBM, dafür exzessives #bücherhamstern über Instagram und Twitter! So sah mein März bisher aus. Aber natürlich habe ich auch geschrieben!
Unser allmontagliches Schreibtreffen haben wir bereits vor den ganzen Maßnahmen (Versammlungs-, Kontaktverbot) online auf einen Discord-Server verlegt. So können wir trotzdem quatschen und gemeinsam schreiben, was toll ist ❤
Derzeit schreibe ich an der „Wundersame Haustiere“-Kurzgeschichte sowie an der für unser „Kürbis-Gemetzel“. Bei letzterem ist der Druck natürlich besonders hoch, wenn man die Anthologie anschließend auch noch herausgibt. Aber es wird großartig und ich könnte mit Roxane Bicker keine kompetentere Co-Herausgeberin haben, hat sie doch schon die München Legenden gerockt!

03.03.2020 – Keine LBM dieses Jahr 😦

Ich dachte echt, mich tritt ein Pferd, als die Nachricht kam, dass die Leipziger Buchmesse abgesagt wird. Danke für nichts, Corona! Aber die Entscheidung war natürlich nur richtig, denn man kann die Risiken und Konsequenzen einer trotz Pandemie stattfindenden Messe nicht einschätzen. Trotzdem bin ich traurig über nun ausfallende Treffen und natürlich darüber, dass ich nicht an der Autorenrunde teilnehmen kann, auf die ich mich so gefreut habe.
So, und jetzt trauere ich erstmal.

26.02.2020 – Satz mit X

Gespannt habe ich das Ergebnis zum BoD-Contest zum Thema „Ein Geheimnis kommt ans Licht“ erwartet. Einer der drei Plätze im Genre „Fantasy“ wurde per Vote über die Facebook-Gruppe vergeben – da hatte ich leider kein Glück. Also habe ich ganz auf die Entscheidung von Bernhard Hennen, der die anderen beiden Finalisten benannt hat – gehofft. Aber auch hier hat sich der gewünschte Erfolg nicht eingestellt.
Trotzdem heißt es „Dabei sein ist alles!“ und so hatte ich eine gute Übung darin, wie man mit 2.500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) eine schlüssige Kurzgeschichte schreibt 🙂

12.02.2020 – Zwei kurzgeschichten sind eingereicht!

Wir haben Mitte Februar und ich habe bis jetzt meinen Beitrag zur Ausschreibung „Pause“ sowie zum BoD-Contest zum Thema „Ein Geheimnis kommt ans Licht“ eingereicht. „Schatten“ ist ebenfalls fertig und aktuell noch bei der letzten Testleserin. Ich denke, bis zum Wochenende werde ich auch diese einreichen können.
Als nächstes werde ich die Geschichte zur „Wundersame Haustiere“-Ausschreibung anpacken. Der Plot dafür steht schon, ich muss es nur noch aufschreiben 😉

26.01.2020 – die zweite kurzgeschichte ist entworfen!

Eben habe ich den Entwurf zur Anthologieausschreibung „Schatten“ beendet. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob das Ende so bleibt, wie es aktuell ist, aber ich habe ja auch noch einen Monat Zeit bis zur Deadline.
Leider wurde zu der Idee, die ich als erstes hatte, schon ein Buch geschrieben, deswegen musste eine andere Geschichte her. Ich bin gespannt, wie sie bei den Herausgebern ankommt und ob sie ihr eine Chance geben.

11.01.2020 – die erste kurzgeschichte ist fertig!

In relativ kurzer Zeit, die selbst mich überrascht, habe ich die Kurzgeschichte für die Ausschreibung von „Pause“ geschrieben.
Die Deadline hier ist der 01.03.2020, so habe ich noch genug Zeit, ein oder zwei Testleser drüberschauen zu lassen. Einreichen werde ich den Text mit dem Titel „Sandwich mit Folgen“ die nächsten Tage. Ich bin gespannt, ob dem Organisator der Ausschreibung mein Werk gefällt.
Die Mitteilung, ob ich genommen wurde oder nicht, kommt leider erst Mitte Mai, dabei bin ich doch so schlecht in Geduld haben 😛
Und wenn es nichts wird, war es zumindest eine gute Übung!

05.01.2020 – Neues Jahr, Neue Motivation

Das letzte halbe Jahr ist es still um mich geworden. Meine Deadlines, die ich mir gesetzt hatte, habe ich leider nicht eingehalten. Meine Muse hat ein Sabbatical eingelegt und meine Motivation gleich mitgenommen. Zudem haben sich einige private Umstände bei mir geändert, weswegen ich mehr auf mein RL als auf meinen Fantasyroman konzentriert war.
Den Jahres- und Jahrzehntwechsel möchte ich zum Anlass nehmen, meine Arbeit als angehende Autorin wieder aufzunehmen. Nur werde ich es diesmal anders angehen, und zwar mit dem Schreiben von Kurzgeschichten für Ausschreibungen.
Unter „Projekte“ habe ich alle Anthologien aufgeführt, für die ich eine Kurzgeschichte schreiben möchte. Bei einigen habe ich noch mehr Zeit, bei anderen weniger. Allesamt spannende Themen und auch Neuland für mich, über ein Thema zu schreiben, was vorgegeben wird.
Für eine Anthologie habe ich bereits eine Kurzgeschichte verfasst, doch das ist im „sicheren Hafen“ meiner Schreibgruppe etwas anderes als an der Ausschreibung eines Verlags teilzunehmen.
Ich bin motiviert und werde euch hoffentlich zu gegebener Zeit mehr sagen können! 🙂

30.11.2019 – Kurzgeschichte für „München Legenden“ abgegeben

Die wunderbare Roxane Bicker, die ich vor mittlerweile zwei Jahren in meiner Schreibgruppe „Münchner Schreiberlinge“ kennengelernt habe, hatte die Idee, eine Anthologie herauszubringen.
Ihre Intension war dabei vorrangig, den Autoren unserer Schreibgruppe, die bisher noch nichts veröffentlicht haben, eine Plattform zu geben. Jede Geschichte bekam ihren Platz in der Anthologie.
Das Thema war schnell gefunden: Die Neuinterpretation alter Münchner Sagen und Legenden.

Meiner Kurzgeschichte habe ich die recht kurz ausfallende Sage über den Basilisken im Spiegelbrunnen zugrunde gelegt und einen Krimi geschrieben, der im späten 19. Jahrhundert spielt.

Die Veröffentlichung ist für Mitte März 2020 geplant und ich bin schon SO gespannt, wie unsere Anthologie von der Lesecommunity aufgenommen wird!
Mehr Infos folgen, sobald ich es offiziell machen kann 🙂

18.10.2019 – Das Cover ist fertig!

Ich freue mich sehr darüber, verkünden zu können, dass das Cover für „Leyna“ fertig ist!
Ich habe über die Plattform „Fiverr“ einen geübten Designer gefunden, der sehr viel Geduld und Fingerspitzengefühl bewiesen hat. Meine Erwartungen ist das Cover in jedem Fall gerecht geworden!
Leider kann ich es euch noch nicht zeigen, da die Veröffentlichung noch so weit entfernt ist, dass ich Angst um meinen Buchtitel habe. Nur so viel: Es hat ein herrliches sattes Grün als Grundton, fluffige Wolken, eine malerische Burg und eine wunderhübsche Frau zu bieten! Ich bin schon sehr gespannt auf eure Reaktionen 🙂

25.03.2019 – Nach der LBM ist vor der LBM

Ein buch- und lehrreiches Wochenende liegt hinter mir!
Die Leipziger Buchmesse war auch dieses Jahr wieder ein Highlight für mich – nicht nur wegen den Autoren und den vielen tollen Neuerscheinungen, sondern auch aufgrund des Austausches und der Workshops, die dort angeboten werden.
Besonders lehrreich war für mich die Lesung der „Weltenbauer3“ Mira Valentin, Greg Walters und Sam Feuerbach. In der anschließenden Fragerunde wurde angeregt über Themen, Problematiken und Chancen des Schreibens und der Fantasy gesprochen. Das sympatische Trio wusste hierbei auf alles eine Antwort und hat aus dem Nähkästchen geplaudert (Mira z.B. baut einfach mal eine altertümliche Mehlbombe nach, um den Vorgang authentisch in ihrem Buch beschreiben zu können).
Natürlich waren die Stände der einschlägigen Selfpublisher für mich wieder Anlaufstelle. Der Selfpublisherverband stand zudem mit Rat und Tat zur Seite. Eine Mitgliedschaft dort ziehe ich ernsthaft in Erwägung.
Die Unterkunft wurde bei Abreise gleich für’s nächste Jahr gebucht – sicher ist sicher!

12.02.2019 – Die Erstkorrektur ist geschafft!

Juhu! 516 Seiten zum ersten Mal am Stück gelesen und erstkorrigiert! Ich kann es kaum fassen 😀
Natürlich liegt immer noch ein ganzer Batzen Arbeit vor mir, aber das Gefühl, wieder eine kleine Sprosse höher auf der Bearbeitungsleiter geklettert zu sein, erfüllt mich mit Stolz. Dieses Projekt begleitet mich schon mein halbes Leben und es ist toll zu sehen, wie es vorwärtsgeht. Man schafft viel, wenn man es will. Tschakka!

26.01.2019 – Halbzeit!

Sicher, die anderen 50% liegen noch vor mir, aber es ist ein tolles Gefühl, wenn der bereits bearbeitete Stapel höher als der, der noch bearbeitet werden muss 😉

10.01.2019 – 120 Seiten korrigiert!

In zehn Tagen habe ich 120 Seiten korrigiert. Das klingt erst einmal viel, ist aber leider weniger, als es hätten sein sollen … Vor allem die ersten ca. 200 Seiten habe ich vor ungefähr 10-15 Jahren geschrieben und da war ich noch seeehr jung. Dementsprechend ist es geschrieben. Momentan bin ich also beschäftigt, der Vergangenheits-Sarah zu zeigen, wie die Gegenwarts-Sarah die Welt sieht 😉

Insgesamt umfasst das Skript 518 Seiten, also liegt noch ein bisschen was vor mir.

Hoffentlich kann ich hier bald das nächste Update veröffentlichen und einen weiteren Fortschritt vermelden 🙂

29.12.2018 – Die Rohfassung steht!

In einer stürmischen und kalten Samstagnacht habe ich es geschafft, das Wörtchen ENDE unter meinen ersten Fantasyroman zu setzen.

Was für ein Gefühl!

Auf dieser Website und auf meiner Instragram-Seite @schreibmaid möchte ich euch über den weiteren Weg auf dem Laufenden halten, wie es mit mir und meinem Buch weitergeht.